Mittwoch, 8. Oktober 2014

Interview mit den Autoren der Anthologie Fuck the Police! von Guy Kiss (Hrsg.)


Inhalt:

Fuck the Police!

- Guter Cop, böser Cop, geliebter Cop? -

Männer in Uniform, die haben das gewisse "Etwas" und sind doch … auch nur Männer.

In "Fuck the Police!" finden sich 14 sehr unterschiedliche Geschichten, die aber alle zwei Dinge gemeinsam haben: Einen Cop, der die große Liebe sucht und hoffentlich auch findet, sowie die Tatsache, dass die Herren Polizisten sich für Frauen höchstens rein dienstlich interessieren. Privat fahnden sie nach dem Mann fürs Leben.

Bekannte Autoren und Schreibneulinge präsentieren hier auf witzige, romantische oder ernste Art, dass heiße Herzen unter den Uniformen schlagen und dass das Urteil "lebenslänglich" auch eine ganz romantische Bedeutung haben kann.

Der Sammelband ist das Ergebnis eines Schreibwettbewerbs in der BookRix-Gruppe "Gay Kiss". Alle Autoren und Mitwirkenden verzichten zugunsten eines gemeinnützigen Vereins, der sich unter anderem um AIDS-Aufklärung bemüht, auf ihren Gewinn.

Buch bei Amazon kaufen: Fuck the Police!

Das Interview:

1.) (Bernd Schröder)
Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich hatte schon immer Phasen, in denen ich Spaß am Schreiben hatte. Dabei sind kleine Geschichten entstanden, die aber bald wieder in der Versenkung verschwunden waren.
Erst als ich auf BX aufmerksam geworden bin und ein paar sehr nette Ladys mich mit einem "Sitzstreik" auf meinem Profil aufgefordert haben, auch Mal etwas zu veröffentlichen, habe ich mich da wirklich herangetraut.
Ich bin diesen wunderbaren Damen sehr, sehr dankbar, denn dadurch sind viele, großartige Kontakte entstanden und ich freue mich über jede positive Reaktion auf eine meiner Geschichten.

2) (Caro Sodar)
Wie schreibst du? (Computer, alte Schreibmaschine, zuerst per Hand?)

Hauptsächlich am Computer. Wenn ich unterwegs bin tippe ich am Netbook und es gibt ein schlaues Büchlein, in dem ich Ideen zu den Charakteren, Namen, Abläufe etc. festhalte.

3.) (Kooky Rooster)
Welches Getränk trinkst du am liebsten während des Schreibens?
Coke Zero und gelegentlich Schweppes.

4.) (Little Treefrog)
Kannst du überall schreiben oder ziehst du dich dafür immer in deine 'Schreibstube' zurück?

Ich schreibe überall. Bus, Zug, wenn ich mit dem Hund bin (da aber nur im Kopf), daheim, überall! Ich kann auch schreiben wenn nebenzu die Welt zusammenbricht. Unterwegs schreib ich auf einen Block mit Bleistift, daheim am Lap.

5.) (Savannah Lichtenwald)
Hast du optische Inspirationshilfen, beispielsweise Poster oder Kunstdrucke von alten Gemälden, vielleicht eigene Fotos?
"Schöne Bilder sehe ich mir natürlich gerne an. Sie führen jedoch selten zu einer Geschichte. Meine Ideen kommen meist aufgrund von Situationen oder Erlebnissen zustande. Das kann ein kaputtes Fenster sein, ein Schachspiel, der strömende Regen draußen oder, wie kürzlich, der Name einer Profilhintergrundfarbe. Die seltsamsten Dinge haben mich schon zu Storys inspiriert."

6.) (Norma Banzi)
Erzähl uns ein wenig über deinen Schreibprozess! Wie gehst du beispielsweise mit Schreibblockaden um? Sammelst du Ideen auf Karteikarten? Benutzt du Techniken der Ideenfindung? Wenn ja, welche?

Ich setze mich an den Computer und fange an zu schreiben, wenn sich in meinem Kopf eine Idee so verdichtet hat, dass sie einfach raus will. Manchmal vergeht von der Idee zum Schreiben eine Minute, manchmal Wochen. Wenn nix mehr geht, spüle ich Gläser oder räume die Geschirrspülmaschine aus. Langweilige Hausarbeit kann den Denkprozess beflügeln. Ich sammele meine Ideen nur im Kopf und als halb fertige Geschichten oder Romane. Wenn ich sie auf Karteikarten schreiben würde, dann würden sie verschimmeln und vergessen werden.

7.) (Chris P. Rolls)
Schreibst du jeden Tag (Typ: emsige Schreibbiene) oder eher sporadisch?
Ja, ich schreibe, wenn möglich, jeden Tag. Mein Tagesziel sind tgl um die 3000 Wörter. Mal wird es weniger, mal mehr.

8.) (Celine Blue)
Hast du eine oder mehrere reale oder nur in der Fantasie existierende Musen? Und wenn ja, ist deine Muse männlich, weiblich oder beides? Ist sie vielleicht ein Tier?
MMmhhh, gar nicht so einfach. Also, meine Muse ist Fantasie. Wie sie aussieht? gute Frage, dass kann ich meist selbst nicht beantworten, weil sie mir immer nur was ins Ohr flüstert und dann kichernd davon rennt.
Meist sehe ich nur die Silhouette eines Wolfes davonhuschen, wenn ihr Gelächter erklingt.
Direkt habe ich sie aber noch nie gesehen. Ich weiß aber, dass sie die Gestalt einer Frau annehmen kann, weil sie immer Rosen für Wölfi klauen will *hmpf*. Dabei sehe ich sie aber nur von hinten.

9.) (Leonie von Sandtown)
Hast du Lieblingsbücher und Lieblingsschriftsteller?
Wie Ihr Euch sicher denken könnt, gibt es viele Autoren und Bücher, die mir gefallen und sie alle zu nennen, würde Euch sicher langweilen. Aus diesem Grund habe ich mich auf meine Top 3 beschränkt. Das sind Bücher und Autoren, die mich beim schreiben beeinflusst haben.
1. Platz eins geht an Agatha Christie, ja Krimis, mein Lieblingsbuch von ihr ist "Mord im Orient Express".
2. Platz zwei Teilen sich zwei Autorinnen. Ich hoffe, es stört sie nicht. Beide schreiben wunderschöne gefühlvolle Geschichten, die mein Herz berühren so wie sie selber. Caro Sodar mit meiner Lieblingsgeschichte "Der Kuss", mit der hat sie mich eingefangen und Franc Carol mit "Blau". Was für eine Geschichte.
3.Platz drei teilen sich zwei Herren. Einer hat mich in eine andere Welt entführt und der andere hat mir gezeigt, dass eine Geschichte auch ohne Happy End perfekt sein kann. Beide schaffen es mit ihren Geschichten, mich auf eine Achterbahn der Gefühle zu begeben. Larry Townsend mit "Meister und Gegenspieler" und Tom Schuster mit "Homophopia".

10.) (Gabriele Oscuro)
Hast du ein ganz besonderes Lieblingskinderbuch und/oder eine Hörspielreihe, die du als Kind gerne gehört hast?

Lieblingskinderbuch: Räuber Hotzenplotz von Ottfried Preussler
Hörspielreihe : Hui Buh, das Schlossgespenst.

11.) (Blake Heartland)
Welches ist dein liebster Film in dem es um die große Liebe geht?
Das ist keine einfach Frage, da muss ich stark drüber grübeln. Einen Film alleine gibt es nicht.
Zum einen ist da definitiv der Oberschmachtfetzen der 80er "Dirty Dancing". Warum mir der sofort einfällt? Patrick, Tanzerei und Liebe. Dann ist da noch "St.Elmo's Fire", der so biter, böse und auch romantisch die Entwicklung von einer Clique zeigt. Warum gerade die beiden ollen Kamellen? Das kann ich nicht sagen, ist einfach etwas aus der Jugend, dass einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.
Aktuellere Sachen, die mich jetzt nachhaltig beeindrucken und beeinflussen als Film, sind da eher schwerer zu benennen. "Romeos - anders als du denkst" ist dabei, aufgrund seiner Thematik.
Ansonsten fällt mir jetzt kein schnulziger Schmachtfilm ein, was ja auch irgendwie dafür spricht, dass sie nicht mein liebster Film sind.

12.) (C.J. Rivers)
Welches Buch sollte man deiner Meinung nach als Autor unbedingt gelesen haben?

Das ist einfach: „Kooky Seufzt“ von Kooky Rooster.
Hier der link zum Buch: http://www.bookrix.de/_ebook-kooky-rooster-kooky-seufzt/

Ich sehe mich immer noch eher als Leser, aber wenn ich meine Geschichten schreibe, tauchen hin und wieder „technische“ Probleme auf. In „Kooky Seufzt“ konnte ich bis jetzt jede Antwort finden, die ich gesucht habe, manchmal sogar bevor ich mir die Frage gestellt habe.

Das Buch kann ich jedem Autor nur ans Herz legen.

13.) (Seth Ratio)
Kochst du gerne?

Ich koche sehr gerne, ja, allerdings nicht sonderlich gut oder nach Rezept. Bei mir landet alles in der Pfanne/im Kochtopf, was ich gerade in die Finger bekomme. Da meine Mitbewohnerin jedoch noch nicht tot umgefallen ist, scheint es ganz passabel zu sein.

14.) (Nia White)
Was ist dein Lieblingsgericht und was findest du daran so lecker?

Schinkennudeln ... weil ich ein faules Nudelkind bin, die schnell und einfach zu machen sind ... und richtig lecker sind!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen