Donnerstag, 6. November 2014

Das Interview mit Ramona von The World of Big Eyes


Ramona Gutbrod bloggt über schwule Bücher und Themen auf ihrem Blog The World of Big Eyes. Regelmäßig stellt sie dort und auf Amazon Rezensionen ein. In den Monday thoughts scheut sie sich nicht, auch kontroverse Themen anzusprechen. Mittwochs gibt es Buchtipps kurz und knapp, wer Bücher gewinnen möchte, schaue am Gay Friday bei ihr herein.

So ein Rezensentenleben ist nicht immer leicht, Ramona hat wegen mancher Rezensionen auch schon Stürme überstehen müssen. Sie gehört nicht zu den Buchbloggerinnen, die nur die Bücher rezensieren, die ihnen gefallen, sie wagt sich auch daran, weniger Sterne zu vergeben. Sie begründet ihre Meinung ausführlich und sachlich. Als Testleserin wäre sie ein Gewinn.

Viel Spaß beim Lesen des Interviews wünscht euch
Norma Banzi

(Die angekündigte Verlosung findet am Wochenende statt. Hier hämmert gerade ein Schlagbohrer auf meinen Nerven herum.)

Bianca Nias:
Wenn du dir die Fortsetzung eines abgeschlossenen Romans bzw. ein Outtake von Nebenfiguren wünschen dürftest - welcher /welches wären das?

Mh, das ist eine gute Frage :) Gar nicht so leicht zu beantworten, da es eine Menge Buchfiguren gibt, die mir sehr ans Herz gewachsen sind und von denen ich gerne noch viel mehr lesen würde. Aber, wenn ich mich für eine einzige Geschichte entscheiden müsste, dann wäre es der 'Schlangenfluch' von S.B. Sasori bzw. Swantje Berndt. Ich weiß, dass Swantje mit ihren Schlangenwesen abgeschlossen hat, dennoch würde ich gerne noch etwas von Raven lesen.
Raven ist für mich mein ganz persönlicher Buchheld. Ein böser Bube mit einem butterweichen Herzen, der meines im Sturm erobert hat.

Savannah Lichtenwald:
Du investierst einen großen Teil deiner Freizeit in deinen Blog und musstest auch dem einen oder anderen Sturm standhalten. Manch eine/r hätte schon entnervt aufgegeben. Was hat dich zum Bloggen gebracht und was treibt dich an?

Ich blogge gerne, dennoch versuche ich nicht allzu viel Zeit hineinzustecken, was aber manchmal gar nicht so einfach ist, denn vor allem die 'Monday thoughts' und der 'Gay Friday' sind oft ziemlich zeitraubend. Aber es macht mir einen riesigen Spaß, deshalb hab ich es auch noch nicht aufgegeben, obwohl es, wie du sagst, schon Stürme gab. Bisher waren es zwar nur laue Lüftchen, aber das Theater wegen der 4* Rezension, jetzt im Sommer, hat schon an mir genagt und da war auch der Gedanke da, einfach aufzuhören. Aber ich habs mehr als gut überstanden :)
Zum Bloggen bin ich über Lovelybooks gekommen. Die Seite hab ich vor knapp 4 Jahren entdeckt und darüber auch einige Blogs kennengelernt und ich fand das einfach interessant und wollte ausprobieren, ob ich das auch kann. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass ich das so lange aushalte.
Was mich antreibt? Puh, schwierige Frage. Das kann ich auch nicht wirklich beantworten. Ich hab keine großen 'Missionen' und will auch niemanden bekehren. Ich hab einfach Spaß und teile mein liebstes Hobby unheimlich gerne.

Rena Silence:
Wie hast du die Entwicklung deines Blogs zum angesagtesten Gaybook-Blog erlebt?

Ob ich den angesagtesten Gaybook-Blog habe, weiß ich nicht. Aber mir wurde mein eigener Blog auch schon mehrfach empfohlen :) Mich erstaunt es selbst am meisten, dass ich so viele Leser habe. Es werden bald 600, wenn man alle Kanäle zusammennimmt. Wahnsinn. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die 'schwule' Literatur noch nicht so viele Anhänger hat, wie jetzt z. Bsp. das Jugendbuchgenre.
Die Entwicklung war holprig. Wenn ich an die Anfänge denke, muss ich schon schmunzeln. Das war ziemlich wirr. Ich hab einige Zeit versucht, es wie die anderen Blogs zu machen, aber das hat mich auf Dauer nicht wirklich zufrieden gestellt. Als ich dann aber vor, etwas mehr, als eineinhalb Jahren beschlossen habe, mich vom Mainstream abzuwenden, wurde es stetig besser. Anfang des Jahres hab ich ja auch den 'Gay Friday' eingeführt, der jetzt schon eine feste Größe geworden ist. Und der letzte Schub kam vor Kurzem mit dem 'Gay Book Hottie Award', der ja eigentlich so ne 'Last Minute' Idee war, aber einen riesigen Ansturm verursacht hat. Das macht mich natürlich stolz.

Was muss ein Buch für dich haben damit du in Jubelschreie ausbrichst?

Ehrlich gesagt, gar nicht viel. Das Einzige, das ich wirklich brauche, sind Emotionen. Die Geschichte muss etwas in mir auslösen. Ich will mitlachen, mitleiden, mitfiebern. Es soll prickeln und heiß werden. Nur dann, ist ein Buch für mich gut. Wenn es dann auch nicht voller Rechtschreib- und Grammatikfehler ist, bin ich rundum zufrieden :)

Gibt es ein "Untergenre", das dir gar nicht zusagt? Wenn ja, warum?

Ich gehe mal davon aus, dass sich die Frage auf die 'schwule' Literatur bezieht. Das ist dann ganz klar die sogenannte Einhandliteratur. Also die puren Erotikromane. Die liegen mir nicht so. Es gibt ein paar gute Geschichten, aber bei den meisten ist die Grenze zwischen niveauvoller Erotik und Billigporno sehr schwammig und das ist leider so gar nicht meins.

Liebe Ramona, wie kam es zu dem Blognamen? Der ist ja schon sehr ungewöhnlich.

Ja, der ist wirklich sehr ungewöhnlich, aber dadurch kann man sich ihn auch gut merken :) Es hat aber tatsächlich was mit meinen Augen zu tun. Ich finde sie eigentlich normal, aber ich werde unheimlich oft auf sie angesprochen. Vor ein paar Jahren hab ich einen Nicknamen gebraucht und es wurde eben 'BigEyes'. Nicht sehr kreativ, ich weiß. Und als ich meinen Blog erstellt habe, musste ein Titel her. Und es ist halt dann 'Die Welt der großen Augen' geworden :)

Wer steckt hinter "Theworldofbigeyes"? Wie würdest du dich selbst beschreiben? Was machst du außerhalb des Bloggens?

Ich habe Anthropologie und Archäologie studiert mit Schwerpunkt auf pathologische und forensische Aspekte am Knochen sowie dem Mittelalter. Ich verbringe viel Zeit mit meiner, 18 Jahre jüngeren, Schwester und meinem Hund sowie mit Lesen.
Wie ich mich selbst beschreiben würde? Ich sags mal mit den Worten meiner Familie, die einen eher schrägen Humor hat. Laut meiner Familie, könnte ich nämlich mit meinem Temperament auch auf den Friedhof sitzen, da würde ich nicht sonderlich auffallen :)
Tja, das stimmt schon teilweise. Ich bin wirklich ein sehr ruhiger, ernster und zurückhaltender Mensch. Ich bin am liebsten im Hintergrund und hab meine Ruhe.
Ich bin aber, ebenso wie mein Blog, eher fernab des Mainstreams. Ich bin ein absolutes Mädchen. Ich liebe die Farbe Rosa - welche Überraschung - Blumen, Schuhe, Klamotten, Schmuck und Parfums. Stehe aber auch total auf Action-Filme. Es kann gar nicht genug Explosionen, Schießereien und Schlägereien geben.
Ich gehe gerne spazieren, liebe den Sommer und die Nacht. Dafür mag ich keinen Kaffee, keinen Alkohol und weder Spinnen noch Luftballons.

Du schreibst ja gerade an deiner ersten eigenen Geschichte "Undone"? Wie kam es zu diesem Namen und um was gehts? Und wann geht’s weiter?

Die Idee zu 'Undone' begleitet mich schon sehr lange und liegt mir sehr am Herzen. Allerdings komme ich zurzeit nicht wirklich zum Schreiben. Außerdem muss ich noch lernen, mich selbst auszutricksen. Ich denke nämlich viel zu viel während des Schreibens. Und das muss ich noch überwinden.
'Undone' heißt übersetzt so viel wie unerledigt, unfertig. Und das spielt in dieser Geschichte eine große Rolle. 'Undone' ist eine sehr düstere Geschichte mit einer sehr ernsten Thematik. Es geht um den jungen Vampir Max, der von Menschen aufgezogen wurde, nachdem er wenige Monate nach der Geburt entführt wurde. Max ist aber nicht irgendein Vampir, sondern der Wandler. Dies sind ganz besondere Vampire, die nur geboren werden, wenn sich das Gleichgewicht zwischen Vampiren und Engeln verschiebt. In dem Fall sind hier die Engel die Bösen. Max soll also in einen Krieg geworfen werden und die Welt retten. Dabei weiß er nicht mal, dass es neben den Menschen, noch andere Wesen gibt.
Und dann gibt es noch Seth. Seth ist ein Vampir, der einer Spezialeinheit angehört, die terroristische Engel aus dem Weg räumt. Bei seinem letzten Einsatz ist aber leider gehörig was schief gegangen. Sie wurden verraten und entdeckt. Bei diesem Kampf kamen alle, bis auf ihn, ums Leben. Auch sein bester Freund. Und Seth will natürlich Rache. Deshalb kommt ihm das Angebot von Fürst Cyprian ganz recht. Der will nämlich, dass Seth seinen Sohn Max findet. Leider kommt Seth dabei aber sein größter Schwachpunkt in die Quere. Sein Gerechtigkeitssinn bzw. sein Beschützerinstinkt. Allerdings hat der Vampirfürst natürlich einen Trumpf in der Hand, um Seth umzustimmen.

Wie siehst du die Entwicklung des Genres über die letzten Jahre hinweg? Gibt es einen Trend der dich stört?

Ich bin jetzt seit knapp zweieinhalb Jahren dabei, also noch nicht so lange, aber man bemerkt natürlich schon Veränderungen, wie überall anders auch. Ein guter Trend ist natürlich, dass das Genre täglich Zuwachs bekommt. Neue Autoren und auch viele Leser.
Was ich nicht so toll finde, das ist aber vermutlich überall das Problem, ist die schlechte Qualität. Und das nicht nur von SPlern. Es ist wirklich sehr schwer geworden ein gutes Buch zu finden, das nicht vor Fehlern strotzt. Und damit meine ich nicht die Kommafehler, über die kann man nämlich hinwegsehen, wenn es nicht zu toll getrieben wird. Eher Übersetzungsfehler, Rechtschreibfehler und grammatikalische Ausfälle. Das macht wirklich keinen Spaß mehr.

Wie stehst du zu anderen Gay-Bloggern? Könntest du dir vorstellen "Theworldofbigeyes' mit jemand anderen zu führen?

So viele 'Gay-Blogger' gibt’s ja nicht und die meisten sind sowieso eher Rezensionsblogs, deshalb kann man das gar nicht wirklich gleichsetzen. Ich schaue mich gerne immer mal wieder um, aber das ist halt schon noch ne Marktlücke. Auch in den USA ist das jetzt nicht ganz so üblich.
Zu der zweiten Frage: ein klares Nein. 'Theworldofbigeyes' ist mein Baby und wird es auch immer bleiben. Von den Anfragen her, müsste ich schon ein, zwei Leute miteinbeziehen, um das alles bewältigen zu können, aber das kommt für mich nicht infrage. Ich bin gerne der Chef, halte die Fäden in der Hand und trage die Verantwortung. So kann ich nämlich schalten und walten, wie ich möchte.

Rigor Mortis:
Hast du schon mal bewusst eine Kritik eines dir eigentlich sympathischen Autors zurückgehalten, weil sie zu negativ ausgefallenwäre?
(Anmerkung der Redaktion: Buchblogger sind nicht gesetzlich verpflichtet, jedes Buch zu rezensieren, was sie lesen. Es gibt sogar Buchblogger, die nur Bücher rezensieren, die ihnen gefallen, weil sie damit ihrer Begeisterung für diese Bücher Ausdruck verleihen wollen oder ihnen ihre Zeit zu kostbar erscheint.)

Klar, ist man da manchmal in einem Zwiespalt. Gerade, wenn man einen Autor mag, viel Kontakt hat oder sogar persönlich kennt, ist es nicht immer einfach eine Rezension zu schreiben. Aber ich bin der Meinung, dass man gerade dann, wenn man jemanden mag, ehrlich sein sollte. Wenn ich mal keine Rezension verfassen kann, dann gebe ich dem Autor, wenn ich ihn/sie denn kenne, per Mail Feedback und sage, was mir nicht gefallen hat.
Und ja, es ist zeitlich wirklich nicht möglich, alle Bücher, die ich lese zu rezensieren. Leider.

Anonym:
Wenn du dir einen gay-Roman wünschen könntest, worum ginge es darin? (also kurzer Pitch) und warum fehlt dir dieser Roman noch?
(Anmerkung der Redaktion: Ramona ist nicht dafür da, anderen Buchideen zuzuliefern. Deine Pitches schreib bitte selbst!)

Mir fehlte bisher eine richtig düstere Vampir-Geschichte und an der schreibe ich gerade selbst :)

Manu:
Eine Rezension schreiben ist nicht leicht und ich bewundere Deinen Mut zur Ehrlichkeit. Meine Frage ist: Wurdest Du, ober besser gesagt Deine Arbeit, schon einmal beurteilt? Ich meine natürlich ehrlich und konstruktiv (obwohl ich letzteres Wort schon langsam nicht mehr hören oder lesen kann).

Ja, das ist teilweise gar nicht so einfach. Manche Rezensionen schiebe ich ewig vor mir her, weil ich nicht weiß, wie ich sie formulieren soll. Andere wiederum, springen einfach so aufs 'Papier' oder eher gesagt, den Blog. Ich hab bisher viel Lob bekommen, aber wirklich bewertet wurde ich noch nicht. Da Rezensionen aber sehr subjektiv sind, denke ich nicht, dass man es bewerten sollte. Jeder, wie er es mag :)
Obwohl, vor ein paar Monaten hat mal eine Autorin versucht, meine Rezensionen auf versteckte Botschaften zu untersuchen. Na ja, was man davon halten soll, kann sich vermutlich jeder denken :)

B-Hörnchen:
Was missfällt dir in schwulen Büchern am häufigsten?

Eine gute Frage. Etwas, das ich auch schon auf meinem Blog angesprochen habe. Und zwar die häufige sexuelle Gewalt in den Gaybooks. Darüber kann man streiten, aber ich finde es doch sehr zweifelhaft, wie manche Autoren dieses schwere Trauma so holterdiepolter in den Raum werfen und dann so tun, als hätte dies keine Auswirkungen. Weder für Opfer noch für Täter.
Ein weiterer Punkt, der mich ein bisschen stört: fehlende Anatomiekenntnisse bzw. fehlendes Fingerspitzengefühl. Bei manchen Autorinnen muss man sich wirklich fragen, ob sie schon mal einen Mann gesehen bzw. sich in irgendeiner Weise mal mit Analsex auseinandergesetzt haben. Meine Güte. Das tut teilweise schon beim Lesen weh.

Jobst Mahrenholz:
Stell dir vor, Ramona, eine Woche darfst du mit einer Romanheldin/einem Helden das Dasein tauschen. Auf wen fiele deine Wahl?

Da gäbe es schon einige Heldinnen mit denen ich gerne mal eine Zeitlang tauschen würde. Aber am liebsten würde ich den Platz mit Jane aus 'Black Dagger' tauschen. Nicht, weil ich sie sehr mag, sondern aus rein egoistischen Gründen, denn Jane ist die Frau von Vishous, dem mit Abstand heißesten Vampirkrieger der Welt.

Du sagst von dir selbst, du trinkst weder Kaffee noch Tee. Unvorstellbar! Wie kommts? Und was trinkst du stattdessen?
(Ergänzende Frage der Redaktion: Du trinkst auch keine Tees, in denen kein Koffein drin ist, also beispielsweise Früchtetee, Kamille, Pfefferminze, „moderne“ Tees eben?)

Ich werde immer sehr schräg angeschaut, wenn ich sage, dass ich weder Tee noch Kaffee trinke. Aber der Grund ist ganz einfach. Ich mag beides einfach nicht. Ich trinke absolut keinen Tee und keinen Kaffee. Nie. Stattdessen trinke ich viel Wasser und täglich ein, zwei Gläser Cola light. Das ist mein Suchtstoff :)
Die Liste lässt sich aber auch noch ergänzen. Ich trinke ebenfalls keinen Alkohol.

Swantje Berndt:

Ich weiß, dass auch du schreibst. Wie gehst du mit deinen Plotbunnys um? Schreibst du sofort die ersten Szenen, um den Bezug nicht zu verlieren oder notierst du dir nur den Plot? Oder schlachtest du sie auch manchmal, wenn du parout keine Zeit hast?

Also soooo viele Plotbunnies haben mich noch nicht angefallen. Meine bleiben so lange, bis sie ausgewachsen sind und dann das Nest verlassen. Erst dann kommt meist ein neues. Aktuell sind es zwei kleine Bunnies. Das reicht auch schon :)
Ich spinne die Geschichte erst mal in meinem Kopf, ganz für mich. Ich schreibe selten was auf. Wenn es erst mal in meinem Kopf ist, geht nichts mehr raus :)

Norma Banzi (ein Auszug aus meinen üblichen Interviewfragen, die auch zu
Bloggern passen):

Hast du Lieblingsbücher und Lieblingsschriftsteller?

Ja, natürlich :) Ich liebe die 'Black Dagger' – Vampirreihe vor J. R. Ward und die 'In-Death' Serie von J.D. Robb (Pseudonym von Nora Roberts) und von den Gaybooks ist, ganz klar, Mathilda Grace meine Lieblingsautorin. Ich LIEBE die Ostküstenjungs.

Hast du ein ganz besonderes Lieblingskinderbuch und/oder eine Hörspielreihe, die du als Kind gerne gehört hast?

Ich hab als Kind, ganz klassisch, die 'Märchen der Gebrüder Grimm' geliebt. Besonders 'Schneewittchen und die sieben Zwerge'. Hörspiele hab ich noch nie gemocht, auch nicht als Kind.

Welches ist dein liebster Film, in dem es um die große Liebe geht?

Puh, eine gute Frage. Ich bin ja eher der Action-Fan, ich schaue eigentlich wenig Liebesfilme. Ich lese die Liebesgeschichten lieber. Aber ein Film ist mir doch stark in Erinnerung geblieben und das ist 'Brokeback Mountain'. Meine erste Erfahrung mit schwulen Liebesgeschichten und die war sehr intensiv und emotional. Ein toller Film.

Welches Buch sollte man deiner Meinung nach als Autor unbedingt gelesen haben?

Den Duden? Nee, keine Ahnung.

Kochst du gerne?

Das hängt von der Tagesform ab. Im Prinzip koche ich gerne, aber da brauche ich Ruhe und Muße. Wenn der Tag extrem stressig war oder mir meine kleine Schwester im Nacken sitzt, dann eher nicht.

Was ist dein Lieblingsgericht und was findest du daran so lecker?

Mein Lieblingsgericht: Scampi mit Tomatensauce, Ananas und Curryreis. Das Gericht verbindet meine liebsten Zutaten. Außerdem liebe ich den Kontrast von süß und sauer.

Hast du ein Haustier? Welches?

Ja, einen Hund. Mein Emil ist mein Ein und Alles :)

Unterstützt dich dein Partner/deine Partnerin bzw. deine Familie beim Bloggen oder pflegst du deinen Buchblog heimlich?

Da ich gerade Single bin, nein. Meine Familie weiß, dass ich blogge, aber da sie das Thema Lesen allgemein als langweilig empfindet, pflege ich meine Leidenschaft nicht heimlich, aber ganz allein für mich :)

Welchen Geruch bzw. Duft magst du am liebsten und warum?

Ich liebe Lavendel. Der Duft vermittelt immer etwas Beruhigendes und Entspannendes. Und Zimt. Da kommt immer so ein heimeliges Gefühl auf.
Nach Winter, Weihnachten und Familie.

Social Media und Internet: Fluch oder Segen für Autoren? Oder beides?
(Was meinst du aus Sicht einer Bloggerin?)

Beides. Ganz klar. Es ist eine Chance direkt mit den Lesern in Kontakt zu treten und eben auch das Buch intensiv zu bewerben. Dennoch sage ich auch ganz direkt, dass manche Autoren weit über das Ziel hinausschießen und die Leser eher verschrecken bzw. sich sogar selbst vieles kaputtmachen. Was vielen Autoren nicht klar zu sein scheint, ist, dass sie sich nicht im heimischen Wohnzimmer befinden und sie nicht alles nach außen tragen sollten. Da gabs schon rassistische bzw. diskriminierende Posts von angesehenen Autoren, ebenso Beleidigungen gegen Kollegen und auch gegen Leser. Das geht nicht.
Man hat auch das Gefühl, dass es derzeit immer schlimmer wird. Leider.

Wie tröstest du dich, wenn jemand auf deinem Blog verbal herumhackt?

Das kommt ja zum Glück nicht so häufig vor :) Aber ich bin ein Mensch, der vieles mit sich selbst ausmacht. Ich bin sehr sensibel und natürlich trifft mich das. Ich bin eine Zeitlang sauer und verletzt. Mache meinem Ärger auch Luft, aber dann ist es auch gut. Ich hab schon Schlimmeres in meinem Leben erlebt, als ein paar stänkernde Leute, die ihr Problem mit meinem Blog gerne behalten dürfen :)

Welche Wörter verwendest du deiner Meinung nach in deinem Blog zu oft?

Das ist ne schwere Frage. Ich vermute mal 'gay' :)

Bei Liebesszenen: Zart oder hart? Was bevorzugst du beim Lesen bzw. Schreiben?

Ganz klar, zart. Ich bin sehr romantisch veranlagt, deshalb mag ich gerne zarte Liebesszenen, aber ich hab auch nichts gegen eine härtere Gangart. Das kommt auf das Pärchen an und die Umstände. So ein kurzes, hartes Intermezzo kann genauso erotisch sein, wie ein langsames, liebevolles Liebesspiel.

Zum Schluss: Hast du ein Lebensmotto?

Never lose hope.

Kommentare: