Sonntag, 1. Februar 2015

Qarthiumkrieg I -Drachen-Gen von Lena Seidel


Buch bei Amazon: Qarthiumkrieg I

Spoiler! (Ich weise lieber darauf hin, obwohl das, worauf ich mich jetzt beziehe, für erfahrene Leser von Fantasy ohnehin offensichtlich ist.)
Wie sich die Magie ins Leben scheinbar ganz normaler junger Männer schleicht, erzählt der Roman Qarthiumkrieg I Drachen-Gen. Der Stoff ist auf mehrere Teile angelegt, Buch eins ist aber in sich abgeschlossen.
Max ist Barmann und eines Tages kommt Alec als Gast an seinen Bartresen. Die Männer fühlen sich sofort auf eine Weise zueinander hingezogen, die sie selbst erstaunt. Schnell ergeben sie sich dem sexuellen Begehren, was zwischen ihnen wabert. Auch außerhalb des Bettes entwickeln sie ein tiefes Verständnis füreinander. Dass etwas vielleicht nicht mit rechten Dingen zugeht, schleicht sich in das Bewusstsein des Lesers, wenn Max darüber berichtet, wie viel er essen kann, beide Männer scheinen fast übermenschlich sportlich zu sein.
Als sie einen nächtlichen Spaziergang durch den Park machen, werden sie von vier hasserfüllten Männern angegriffen und plötzlich ist Max verschwunden. Hat das seltsame Monster, das auf der Bildfläche erscheint und das Alec als Drachen erkennt, etwas damit zu tun? Hat dieser Drache Max wohlmöglich verschlungen? Alec, der bei dem Angriff am Kopf verletzt wurde, versteht die Welt nicht mehr ...
Qarthiumkrieg I ist das Ausbildungsbuch, der Drache und sein Hüter (na wer wohl ...) erwachen und es verschlägt sie zu den anderen Drachen, wo sie ausgebildet werden. Das geht natürlich nicht ohne Zweifel und Zurückweisung. Eben dachten die beiden noch, sie seien ganz normale Menschen und im nächsten Augenblick wird ihnen eröffnet, sie müssten jetzt als Drache und Hüter die Menschheit retten. Darauf haben sie so gar keine Lust. Echt nicht! Und das wird richtig gut und emotional beschrieben, fast zerreißt sie der Druck schon im Vorfeld während des Trainings. Ihre Körper sind wohl in der Lage, den Strapazen stand zu halten, aber ihre Seelen - das ist eine ganz andere Sache. Nur gemeinsam können sie bestehen, über sich hinaus wachsen und sich in ihr neues Leben fügen. Leichter gesagt, als getan, wenn man sich dann plötzlich auch noch in die Haare bekommt ...
Der Roman ist packend, erotisch, sexy, einfach wunderbar zu lesen. Manche Fragen zum Fantasyhintergrund bleiben ein bisschen offen. Na und? Ich habe noch keinen Fantasyroman gelesen, der in der modernen Gegenwart spielt und nicht die eine oder andere kleine Logiklücke hat, inklusive meiner eigenen. Entweder man mag das Genre oder man mag es eben nicht. Punkt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen