Donnerstag, 6. August 2015

Crossroads von Riley Hart


Gelesen: Crossroads von Riley Hart
Sprache: Englisch (einfacher Schwierigkeitsgrad)
Übersetzung?: Nein
Erotische Taktrate: Angenehm
Eindruck in einem Satz: Süß lebensnah beschrieben, dass beim Sex nicht alles sofort klappt, auch wenn man es sich noch so wünscht.
http://amzn.to/1hkNeck

Nick und Bryce ziehen etwa zur gleichen Zeit in zwei Doppelhaushälften und werden dadurch zu Nachbarn. Nick ist gerade von seiner Frau geschieden, die er sehr geliebt hat, Bryce ist ein Mann, der nicht so recht weiß, wo er im Leben hinwill. Immerhin hat er nach mehreren Fehlversuchen als Motorradmechaniker seinen Traumberuf gefunden.

Die beiden Männer freunden sich miteinander an und gehen regelmäßig gemeinsam aus. Ihre Freundschaft wird enger und enger und bald ist es ihnen wichtiger, sich miteinander zu unterhalten, als Frauen anzugraben. Nick kann eh keine One-Night-Stands, er braucht eine emotionale Ebene, um mit einer Frau intim werden zu können.

Bryce wird eines Tages von seinem Bruder mit der Aussage überrascht, dass er in Nick verliebt sei. Natürlich weist er dieses Ansinnen weit von sich und er ruft seine allerbeste Freundin an, um sich von ihr Bestätigung zu holen. Doch auch sie konfrontiert ihn. Bryce ist nun total verwirrt und stürmt mitten in der Nacht in das Haus von Nick, um diese übereinstimmenden Aussagen zu überprüfen. Nick ist, gelinde gesagt, überrumpelt und reagiert erst einmal abweisend. Immerhin setzen sich die beiden Männer zusammen und reden darüber. Und was dann die nächsten Wochen passiert, ist ebenso rührend wie lebensnah. Nick und Bryce probieren sich und ihre neu gefundene Zuneigung zueinander aus. Das smootht sich hier nicht so schnell homoerotisch zusammen, wie wir es von anderen Gay for You Romanen gewöhnt sind, andererseits erleben wir auch keine großen und künstlich an den Haaren herbeigezogenen Dramen. Wenn es Schwierigkeiten zwischen den Männern gibt, wirken sie natürlich. Nick und Bryce sind umeinander bemüht. Sie lassen sich aufeinander ein, testen ihre Attraktion, ergründen, wie weit sie geht. Die meisten Romane dieser Art reden dann die Vergangenheit schlecht. Das mit dem Exfreund, der geschiedenen Frau etc., etc., etc. wäre nur ein müder Abklatsch von dem gewesen, was jetzt erlebt wird, die ganz große, wahnsinnig erotische und heiße schwule Liebe. Furchtbar! In Crossroads darf Nick auch weiterhin seine Ehefrau begehrt haben. Die Erinnerungen an die schönen Zeiten mit ihr werden nicht durch die neue Liebe relativiert.
Crossroads war ein schönes Buch über zwei Männer, die durch ihre Freundschaft erst Nähe finden und durch diese Nähe eine erotische Attraktion zueinander entwickeln, die sie selbst überrascht und der sie sich nach einigem Zögern öffnen. Das "Was bin ich nun - hetero, bisexuell oder schwul?" wird zwar angerissen, aber nicht wirklich bis zum Ende von den Figuren ausdiskutiert. Es ist ihnen im Prinzip auch nicht so wirklich wichtig, sich diesbezüglich festzulegen und sich ein Etikett anzuheften.
http://amzn.to/1hkNeck

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen