Dienstag, 13. Oktober 2015

Teach me von Sloan Johnson


Gehört: Teach me von Sloan Johnson
Sprache: Englisch (einfacher Schwierigkeitsgrad)
Übersetzung: Nein
Erotische Taktrate: Gering
Schmelzfaktor: In dem Buch geht es nicht ums Wegschmelzen
Eindruck in einem Satz: Kein cosy Buch, aber ein gutes.
http://amzn.to/1IJySIf

Der aus reicher Familie stammende, zwanzigjährige Austin wird von seinem Vater ohne Geld und Auto vor die Tür gesetzt, als er sich seinen Eltern gegenüber als schwul outet. Er hat noch ein Zimmer an der Universität, aber als die Semesterferien beginnen, landet er auf der Straße. Zum Glück nimmt ihn der nur wenig ältere Obdachlose Casey unter seine Fittiche und so lernt er, auf der Straße zu überleben und sich mit Gelegenheitsjobs etwas zu verdienen. Das Geld spart er eisern für die Studiengebühren des nächsten Semesters.

Um den Handwerkern, die an der Sanierung seines Hauses arbeiten, Beine zu machen, arbeitet der fünfunddreißigjährige, attraktive Universitätsprofessor David einfach mit. Er will so schnell wie möglich dort einziehen, weil er es satt hat, im Hotel zu wohnen. Ihm fällt der fleißige, aber sehr zurückhaltende Aushilfsbauarbeiter Austin auf und die beiden so unterschiedlichen Männer freunden sich an. wobei das zunächst von David forciert wird, der sich Austin verknallt. Austin mag die ruhige Art des älteren Mannes und er verliebt sich ebenfalls.

Nein, nein, dieses Buch hat keinen Sugardaddyplot. Zwar spielt der Altersunterschied schon eine recht wichtige Rolle, aber über Wochen weiß David gar nicht, dass Austin obdachlos ist, weil der zu stolz ist, um sich ihm zu offenbaren. Nach und nach kommt das aber dann doch heraus und David nimmt den Widerstrebenden bei sich auf.

Austin ist jung und stolz und traut seinem neuen Glück nicht. Immer befürchtet er, von David verlassen zu werden, der nicht müde wird, ihm das Gegenteil zu versichern. Auch David hatte eine schwere Kindheit und Jugend und sein jetziger Lebensstandard ist ihm nicht in den Schoß gefallen. Als Austin erfährt, dass sein Lover Professor ist (und dann auch noch an der Uni, an der Austin eingeschrieben ist), freakt er erst einmal aus. Also Austin freakt öfter und David ist derjenige, der alles zusammenhält. Daraus ergeben sich wieder neue Konflikte, weil Austin sich nicht gängeln lassen will.

Das Buch erzählt eine interessante und intensive Geschichte über zwei Männer, die versuchen, trotz der äußeren Umstände und erheblicher Unterschiede eine Beziehung zu führen. Austin besteht darauf, seiner Jugend entsprechend Fehler machen zu dürfen, er will sie sich von dem erfahrenen David nicht abnehmen lassen - und das versteht David einfach nicht so richtig. Die Sache mit Austin ist seine erste richtige Beziehung (vorher kam für ihn immer die Karriere an erster Stelle, die Gründe liegen in seiner Jugend). An einigen Stellen ist er also genauso unerfahren wie Austin.

"Teach me" ist kein leichtes Buch. Es spricht Probleme an, für die es keine einfachen Lösungen gibt, manchmal konnte ich mich einfach nicht entscheiden, für welche Seite ich Sympathie entwickeln sollte. Der beste Freund von David bringt es irgendwann in einem Gespräch auf den Punkt: In Beziehungen kommt man sich auch regelmäßig in die Haare, der andere kann einen nerven oder zur Weißglut treiben. Und wenn man sich dann trotzdem ein Leben ohne ihn nicht vorstellen kann, weil es einem das Herz zerreißen würde, wenn er plötzlich weg wäre, dann ist das Liebe. (So ungefähr, jedenfalls, ich zitiere gerade aus dem Gedächtnis.)

Sloan Johnson hat einen sehr minutiösen Erzähstil, der mir lesenderweise mehr auf die Nerven geht (beispielsweise in dem eigentlich schönen Buch "Dance with Destiny"), als in einem Hörbuch, das von mir smooth und ohne Beanstandungen weggehört worden ist. Also wer Tiefe in Büchern mag, hier bekommt er/sie welche - Tiiife, Tiiiiife und noch mehr Tiiiiiiiiiiife.
http://amzn.to/1IJySIf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen