Samstag, 12. März 2016

Broken von Nicola Haken


Gelesen: Broken von Nicola Haken
Sprache/Übersetzung: Englisch/nein
Schwierigkeitsgrad: Normal
Erotische Taktrate: Moderat
Schmelzfaktor: Hach ja - ergreifend
Eindruck in einem Satz: Das schwarze Loch in James Seele
http://amzn.to/21nSiN7

Achtung! Da ein wichtiger Aspekt des Buchs im Klappentext nicht erwähnt wird, ich ihn aber anspreche, könnten einige Leser dieser Rezension sie als SPOILER empfinden. Wer das nicht mag, der lese sie nicht!!!

Platz zum Überlegen.

Theodore Davenport ist ein junger Selfpublisher für Romanzen, der eine Art Aushilfstätigkeit bei einem Verlag namens Holden House Publishing beginnt. Er ist der Junge für Alles. Theo ist Single und One Night Stands oder anonyme Sexabenteuer in Bars sind nicht sein Fall. Als er eines Abends mit den Kollegen ausgeht, ist er schon ganz schön angeheitert, als er auf der Toilette einem wahnsinnig gut aussehenden Mann nicht widerstehen kann, der ihn in einer Toilettenkabine im Sturm erobert.

Die nächsten Tage ist Theo wütend auf sich selbst, von seinen Prinzipien abgewichen zu sein und sehnt sich gleichzeitig nach dem Fremden, der ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Auf Arbeit steht er diesem Fremden plötzlich gegenüber. Es ist der Eigentümer und Geschäftsführer des Verlags, James Holden.

James birgt ein Geheimnis tief in sich und hatte noch nie einen Freund. Sex holt er sich nur bei One Night Stands und anonymen Begegnungen. Bis er Theodore begegnet, der einen analytischen Verstand hat und es versteht, hinter seine Fassade zu blicken. James sehnt sich unsäglich nach Theo und beginnt, den widerstrebenden Mann zu umwerben. Dabei muss James an zwei Fronten kämpfen. Einmal muss er sich selbst zugestehen, wert genug für die Liebe eines anderen Menschen zu sein, darüber hinaus fällt ihm Theo auch nicht gleich in die Arme. Theo hält ihn für arrogant und das ist er ja auch.

Arroganz ist ein Wesenszug von James, aber auch seine Mauer, die andere auf Distanz halten soll. Man merkt früh in dem Buch, dass etwas mit James nicht stimmt, seine Stimmungsschwankungen sind einfach zu heftig. Jedenfalls managt er es mit übermenschlicher Kraft, die er eigentlich gar nicht hat, Theo für sich zu gewinnen und sich nicht von dem schwarzen Loch ansaugen zu lassen, was in seiner Seele ständig präsent ist. James fühlt sich zerbrochen und will sich selbst Theo nicht zumuten. Andererseits findet die Liebe ihren Weg. Weil er nicht möchte, dass Theo blind in ihre Beziehung tappt, öffnet sich James das erste Mal in seinem Leben und erzählt ihm, was mit ihm los ist. James ist manisch depressiv. Theo ist schockiert, hat aber ausreichend familiären Hintergrund, um sich über diese Krankheit ausführlich zu informieren und die Entscheidung zu treffen, bei James zu bleiben. Aber James befindet sich bereits in der Abwärtsspirale und das schwarze Loch in ihm saugt ihn ein ...

Broken ist eine feinfühliges Buch über einen manisch depressiven Mann, die Reaktionen von Freunden, Familie und Lebenspartner. Es gibt ein paar dramatische Höhepunkte in dem Buch, die aber nicht auf dem Reißbrett erfunden wurden, sondern aus dem Leben gegriffen zu sein scheinen. Teilweise hätte ich heulen können, wie sehr James litt und wie lange es dauerte, bis seine Krankheit nicht nur diagnostiziert wurde, sondern er die richtige Behandlung bekam.

Wenn die Seele kaputt ist, ob aus Traumata resultierend oder aufgrund eines chemischen Ungleichgewichts, kann man das nicht sehen, wie ein gebrochenes Bein oder eine Verbrennung. Ärzte sind teilweise ignorant, Familienangehörige schockierend unsensibel. So sagt beispielsweise James Mutter in einer Szene zu ihrem Sohn: "Meine Freundin, die hat Brustkrebs und kämpft dagegen an. Das sind Probleme! Also stell dich nicht so an!"

Du liebe Himmel! Leider sind solche Verhaltensweisen keine absurde Beschreibung der Autorin, sondern bittere Realität.

Keine Angst, ihr Lieben, das Buch hat ein hoffnungsvolles Ende. Nicht verzagen! Lesen!
http://amzn.to/21nSiN7

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen