Freitag, 1. April 2016

Promises Part 2 von A. E. Via


Gelesen: Promises Part 2 von A. E. Via
Sprache/Übersetzung: Englisch/nein
Schwierigkeitsgrad: leicht
Erotische Taktrate: Weniger als erwartet
Schmelzfaktor: Nur gelegentlich
Eindruck in einem Satz: Zerstörte Helden
http://amzn.to/1TYVO1l

In Promises Part 1 verliebt sich der moderen Kopfgeldjäger Roman Webb, genannt Quick, in den Arzt seines besten Freundes Duke. Erschreckt davon verleugnet er seine Gefühle und stößt Cayson mit ruppigem Verhalten vor den Kopf. Nun, nachdem er sich mit seinen Emotionen auseinandergesetzt hat, beginnt er, den verschreckten Cayson zu umwerben. Cayson ist von dem rauen Mann fasziniert und taut langsam auf. Als beide gerade so richtig schön in romantische Stimmung kommen, fängt ein Bekannter von Cayson an, ihn zu stalken.

Promises Part 2 erzählt von einsamen Männern zwischen vierzig und fünfzig. In Promises Part 1 hat die Autorin Romans Alter mit 49 angegeben. Im Folgebuch schummelt sie ein bisschen und erwähnt einmal im Buch, dass er wie Duke Anfang vierzig wäre. Da Roman aber einen Sohn hat, der 31 Jahre alt ist, macht Anfang vierzig gar keinen Sinn.

Cayson ist ein sensibler Arzt, dessen Sexualpartner ihn niemals gut behandelt haben. Der Stalker Joe hat ihn nur für Sex benutzt und der war nicht einmal gut. Eine Beziehung hatten die beiden im Prinzip nicht. Weshalb der Mann plötzlich so verrückt spielt, bleibt rätselhaft. Jedenfalls will er Cayson unbedingt zurück und die Situation eskaliert nach und nach. Alle Beteiligten bekleckern sich nicht gerade mit Ruhm. Roman agiert wie der Machomann, der er ist, was bis zu einem gewissen Grad tatsächlich hilft. Cayson glaubt nicht, dass Joe gewalttätig werden kann, schließlich ist er Arzt. Na ja ... So ein Stalkerthema ist in der Regel bedrückend und kaum für einen spannenden Lesespaß geeignet.

Ab hier gibt es Spoiler!

Letzte Gelegenheit, sich wegzuducken ...

Wenn in einem Roman die Guten plötzlich anfangen, sich gegenseitig zu zerfleischen, während der Feind draußen lauert, dann fängt er an, in eine Schieflage zu geraten. Schon in "Don`t Judge" kam es zu einem gewalttätigen Akt unter Freunden, am Ende renkte sich aber alles wieder ein. Hier machte sich die Autorin nicht die Mühe, eine Art Versöhnungsakt zwischen den beiden Kontrahenten herzustellen, der eine Leserin wie mich befriedigt hätte. Der Konflikt zwischen Roman und seinem Angestellten Ford steht nach wie vor im Raum. Beide haben sich von ihrer Rage leiten lassen (für die sie gute Gründe hatten). Leider haben sie diese Rage aneinander ausgelassen und nicht gegenüber demjenigen, der sie verdient hätte.

Eventuell wird dieses Problem im nächsten Roman aufgegriffen und wäre somit eine Art Cliffhanger.

A. E Via erschafft in ihren Romanen Alphamänner. Von Buch zu Buch scheint es ihr aber mehr Spaß zu machen, diese Alphamänner systematisch zu zerstören und an den Rand des Ruins zu treiben. Im letzten Buch wurde Duke an den Rand des Todes geprügelt, in diesem Buch wendet sich der Zorn von Roman plötzlich gegen den Falschen. Ein bisschen habe ich den Eindruck, dass die Autorin das "Alphamann-Genre" ein kräftig gegen den Strich bürstet. So Alpha ihre Männer auch sind, immer öfter stehen sie auf verlorenem Posten. Das ist für das Genre ungewöhnlich. Natürlich müssen Alphamänner in Romanen mächtige Gegner bekommen. Aber am Ende müssen sie Helden sein. Das hat mir die Autorin in Promises Part 2 vorenthalten, obwohl es schon ein Happy End für Roman und Cayson gibt.
http://amzn.to/1TYVO1l

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen