Freitag, 1. April 2016

The Captain`s Pet von Samantha Cayto


Gelesen: The Captain`s Pet von Samantha Cayto
Warnung: Non Con!
Sprache/Übersetzung: Englisch/nein
Schwierigkeitsgrad: Angenehm zu lesen
Erotische Taktrate: Moderat
Schmelzfaktor: Ja, es gibt berührende Szenen
Eindruck in einem Satz: Zwischen Widerstand und Hinwendung
http://amzn.to/1MyVOme

Der menschliche Kolonist Wid findet sich mit einigen jungen Männern aus seiner Freundesgruppe als Sklave auf einem Travian-Kriegsschiff wieder, wo er als Sexsklave des Kapitäns beansprucht wird. Tagsüber halten sich die Sklaven in einem komfortablen Aufenthaltsraum auf, in dem sie baden und essen können.

Die Travians sind die herrschende Spezies in diesem Quadranten des Weltalls. Sie mögen es gar nicht gerne, dass die Menschen auf einem ihrer Planeten siedeln. Kapitän Kell hat keine Wahl, als ihm seine Regierung Sexsklaven für sich und seine Offiziere zur Verfügung stellt. Würde er sie ablehnen, wäre die Führung beleidigt und er würde in Schande degradiert werden. Der von seiner langen Dienstzeit sexuell ausgehungerte Kell fackelt nicht lange und führt seinen blonden Sklaven seiner Bestimmung zu, und zwar die ganze Nacht, wobei er übermäßige Gewalt vermeidet.

Der Sex zwischen Wid und Kell wandelt sich schnell von nicht konsensual zu mehr oder weniger freiwillig. Zunächst hat Wid nur den taktischen Vorteil im Sinn, merkt aber mit jedem Tag mehr, dass auch Kell ein Opfer der Umstände ist. Eine emotionale Nähe zwischen den Männern entsteht und der Sex wird zunehmend lustvoller für beide Seiten.

Mit "The Captain`s Pet" wird kein wissenschaftlich fundiertes belletristisches Werk über die Folgen einer Gefangenschaft und das Stockholm-Syndrom vorgelegt. Dennoch spiegelt es viele Facetten einer solchen Situation wider, ohne gleich ein nerviger Psychothriller zu sein. Obwohl Kell natürlich zur herrschenden Gruppe gehört, wirkt sich die Situation auch auf seine Seele aus. Kell sehnt sich wahnsinnig nach seiner schönen Ehefrau. Er hat Angst, dass sie ihn während seiner langen Dienstzeit auf dem Kriegsschiff verlässt, weil sie es müde wird, allein zu schlafen. Auf Travian herrschen die Frauen und sie kann mit einer einzigen Geste die Scheidung durchführen. Männer wünschen sich, dass das Erstgeborene eine Tochter wird. In seinem Kummer lässt er sich von Wid trösten, der mit seinen Kameraden daran festhält, einen Fluchtplan zu entwickeln, aber in den Armen seines Kapitäns auch Wärme und Zuneigung findet.

Als der sadistische erste Offizier des Schiffes mit ein paar Gefolgsleuten meutert und den Kapitän und seine Vertrauten gefangen nimmt, müssen die Sexsklaven sich überlegen, ob sie ihren wertvollen Fluchtweg preisgeben, um ihre Herren zu befreien.

Auch wenn es in dem Buch zu Anfang nicht konsensualen Sex gibt, gibt es nur eine Szene mit eskalierender Gewalt, und das ist ein Zweikampf. Verschiedene Charaktere in dem Buch gehen ganz unterschiedlich mit der Sklaverei um. Während sich Wid immer mehr seinem faszinierendem Kapitän zuwendet, fragt sich ein Mitgefangener, ob seine Freundin ihn noch respektieren kann, sollte er jemals in die Kolonie zurückkehren. Er steht in einer Szene fast vor dem Selbstmord.

The Captain`s Pet bietet keine konsequente Antwort auf die Folgen von sexueller Ausbeutung. Manche Gefangenen treffen es besser mit ihren Herren, andere weniger gut. Kell kann die Sklaven auch nicht aus Dankbarkeit freilassen, weil er sich damit gegenüber der Regierung selbst ins Aus katapultieren würde. Das Ende ist versöhnlich, aber bleibt offen. Die Lebensumstände von Wid als Haustier des Kapitäns sind sogar wesentlich besser als in der bettelarmen Kolonie.

Ich persönlich finde, dass auch Bücher, die das Thema non con anreißen, in Romance vorkommen dürfen. Dieses hier packt es mit dem nötigen Feingefühl und jenseits von Voyeurismus an.
http://amzn.to/1MyVOme

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen